Wie sich aus dem ersten Wort (pränatal = vor der Geburt) herauslesen lässt, versteht man unter der Pränatalen Diagnostik Untersuchungen eines ungeborenen Kindes und der Schwangeren. Die Pränataldiagnostik, kurz PND, dient damit zur Früherkennung von Krankheiten und Behinderungen.

Bei der Pränataldiagnostik unterscheidet man zwischen nicht-invasiven (nur außerhalb des Körpers vorgenommene Untersuchungen) und invasiven Untersuchungen (innerhalb des Körpers vorgenommene Untersuchungen der PND).

Nicht-Invasive Untersuchungen

Nicht-Invasive Untersuchungen sind beispielsweise:

  • Ultraschalluntersuchungen (Sonographie) - Dazu gehören:
    • Nackentransparenzmessung
    • Nasenbeinmessung
    • Fetometrie
    • Feinultraschall
    • Doppler-Sonographie
    • 3D-Ultraschall
    • 4d-Ultraschall
  • Untersuchung der Hormonkonzentrationen (serologische Untersuchungen)
    • Triple-Test
    • Quadruple-Test
    • Erst-Trimester-Screening
  • Integrierte Screening

Invasive Untersuchungen

Invasive Untersuchungen sind:

  • Chorionzottenbiopsie
  • Amniozentese
  • Nabelschnurpunktion