Wird das Genmais nun doch zugelassen? Diese Frage darf man sich stellen, nachdem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) verkündet hat, dass sie keine Bedenken bei dem Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte Mon-810 hat.

Laut einem Gutachten soll Mon-810 als Futter- und Lebensmittel genauso sicher sein wie herkömmlicher Mais. Die Sorte unterscheide sich weder in ihrer Zusammensetzung noch in ihrem Erscheinungsbild oder ihren ackerbaulichen Merkmalen von traditionellen Maissorten. Die einzige Ausnahme ist die hinzugefügte Resistenz gegenüber dem Maiszünsler. Auch die Auswirkungen auf die Umwelt seien beim Anbau von Mon-810 nicht grundsätzlich anders als beim konventionellen Maisanbau.

Warum Bundesministerin Aigner im April den Genmais verboten hat, die EFSA aber keine Gefahr darin sieht, liegt an der Tatsache, dass beide Behörden unterschiedliche Studien für ihre Entscheidungen herannehmen.

Laut Auskunft aus dem Haus von Bundesministerin Aigner, wird die Stellungnahme sorgfältig geprüft.